Gürtelroseimpfung shingrix:  Aktion in der Ordination

Die Herpes Zoster Impfung ist in der Ordination zum vergünstigten Preis von 245€ (Impfstoff  incl. Impfhonorar) nur für eigene Patienten erhältlich. In den Apotheken kostet der Impfstoff alleine 252,25€. Es sind 2 Impfungen im Abstand von mindestens 2 Monaten erforderlich. Die Impfung ist für alle ab 50 Jahren empfohlen und schützt sehr gut vor der oft sehr schmerzhaften Gürtelrose und damit auch vor den oft nach der akuten Infektion lang andauernden Nervenschmerzen (Postzosterneuralgie).

Ablauf: 

1. Reservieren Sie den Impfstoff in der Ordination.  

2. Zahlen Sie den Betrag auf das Ordinationskonto  AT44 2011 1296 1039 6300  bei der Erstebank ein. Geben Sie als Betreff "Gürtelroseimpfung" an.

3. Kommen Sie mit dem Zahlungsbeleg zur Impfung.


IMPFAKTION IN DER ORDINATION: FSME UND REPEVAX (DIPHTERIE, TETANUS, KINDERLÄHMUNG, KEUCHHUSTEN) impfstoffe lagernd

FSME Immun Impfstoff: Kosten 50€ incl. Impfhonorar. Auffrischungsimpfung alle 5 Jahre und ab 60 alle 3 Jahre

Repevax Impfstoff: Kosten 60€ incl. Impfhonorar. Auffrischungsimpfung alle 10 Jahre und ab 60 alle 5 Jahre.

Nur Barzahlungen möglich.


Gratis HPV impfungen (9.-21. geburtstag) und Gratis Mumps-masern- Röteln Impfungen in der Ordination. Sie erhalten bei uns einen Gutschein mit dem Sie in der apotheke den Impfstoff erhalten, die impfung in der Ordination ist mit gutschein auch gratis


CORONA-AUFFRISCHUNGSIMPFUNGEN gratis in der Ordination mit dem aktuellen biontech pfizer impfstoff Comirnaty gegen omicROn XBB 1.5 nach voranmeldung

Wir bieten für unsere Patienten Gratisimpfungen mit dem Impfstoff Comirnaty Omicron XBB.1.5 an. Wir bitten um vorherige Anmeldung und Mitnahme der ausgefüllten Impfeinverständniserklärung.

Impftag ist Dienstag während der Ordinationszeiten, bei hoher Nachfrage wird auch an weiteren Tagen geimpft.

Die Impfung ist besonders für Risikopersonen (Lungen und Herzerkrankungen, Immunschwäche, Diabetes, Adipositas, ect.), Personen ab 60 Jahren und für medizinisches Personal empfohlen. Ab 12 Jahren ist die Auffrischungsimpfung aber für jeden, der sich schützen möchte, erhältlich. Nach einer Impfung oder einer Infektion sollte mit der Auffrischungsimpfung 6-12 Monate gewartet werden. Bei Risikopatienten ist eine Auffrischung bereits ab 4 Monaten möglich.

Es ist davon auszugehen, dass Kinder und Erwachsene ab dem vollendeten 5. Lebensjahr mit über 95%iger Wahrscheinlichkeit bereits Viruskontakt durch Impfung und/oder Infektion hatten und daher keine Grundimmunisierung mehr benötigen, da sie im immunologischen Sinn grundimmunisiert sind.

 

Daher ist nur mehr eine einmalige Impfung, bevorzugt im Herbst, mit absteigender Priorität empfohlen für:

• unter „Indikation“ gelistete Personen

• Personal des Gesundheitswesens

 • allen Personen ab dem vollendeten 12. Lebensjahr.

 

Indikation:

• Personen 60 Jahre und älter (auch ohne zusätzliche Risikofaktoren)

• Schwangere

• Personen mit Trisomie 21

• Personen mit respiratorischen, kardialen, renalen, endokrinen, metabolischen, neurologischen, psychiatrischen oder chronisch-entzündlichen Grunderkrankungen, schwere (dekompensierte) Organerkrankungen

• Onkologische Patient:innen

• Personen mit Immundefekten, Immundefizienz oder immunsupprimierender Therapie, HIV-Infektion, Organ- oder Knochenmarkstransplantation,

Autoimmunerkrankungen

• Übergewichtige Personen (BMI ≥ 30)

• In Alten- und Pflegeheimen betreute Personen sowie Personen mit intellektuellen oder körperlichen Behinderungen in und außerhalb von Betreuungseinrichtungen

 


Gratis HPV Impfung voM 9.-21.Geburtstag

Der Impfstoff Gardasil 9 wird vom 9.-21.Lebensjahr mit 2 Impfungen im Abstand von 6-12 Monaten und danach 3 Impfungen  (Abstand 1 und 6 Monate) geimpft. Gratisimpfungen sind auch in der Ordination möglich. Weiters bekommt man sie bei der MA 15 Impfstelle Town Town, bei den ÖGK Gesundheitszentren, bei MA 15 Elternberatungsstellen und in der 4. Klasse Volksschule über die Schulärzt*in. Anmeldung über www.impfservicewien.at oder telefonisch über 1450


Ab jänner 2023 muss 1x alle 3 Monate (Quartal) die original E-karte in der Ordination gesteckt werden, damit wir auf elga zugreifen können. funktionen wie zB die elektronische gesundheitsakte, e-medikation und der zugriff auf den e-impfass (zugriffsdauer nur 28 Tage) sind nur dann weiterhin möglich.


elektronischer impfpass


 

  1. Alle Impfungen, die in dieser Ordination verabreicht werden, werden sowohl in den Impfpass in Papierform als auch im elektronischen Impfpass eingetragen.
  2. Alle Impfstellen in Österreich, die Coronaimpfungen durchführen, sind verpflichtet die Impfungen im elektronischen Impfpass einzutragen und einen schriftlichen Impfnachweis auszustellen.
  3. Es können hier keine Impfungen in den Papierimpfpass eingetragen und mit dem Ordinationsstempel versehen werden, die wo anders durchgeführt wurden. Da es sich um ein Dokument handelt, ist dafür die jeweilige Impfstelle zuständig- nicht der Hausarzt!
  4. Eine Eintragung von Coronaimpfungen in den elektronische Impfpass mit in der EU zugelassenen Impfstoffen (nicht Sputnik), die im Ausland verabreicht wurden, ist möglich, wenn die Impfungen schriftlich einwandfrei nachgewiesen werden können (Privatleistung 25.-).
  5. Wenn Sie über eine Handysignatur oder Bürgerkarte verfügen, können Sie über gesundheit.gv.at  und und den Button "Login elga" ihren Auszug aus dem elektronischen Impfpass/grüner Pass selbst erstellen und am Handy speichern oder Sie holen in einer Apotheke einen Ausdruck.
  6. Nachtragungen von älteren Impfungen in den elektronischen Impfpass sind in der Ordination als Privatleistung möglich.

Corona-INFORMATIONEN

 

  1.  Eine Terminvereinbarung für eine ärztliche Untersuchungen ( online über unsere Startseite, telefonisch oder per Mail) ist unbedingt erforderlich. Kommen Sie genau und alleine zu Ihrem Termin. Geben Sie bei telefonischer Anmeldung immer an, falls Sie unter Symptomen eines grippalen Infektes leiden (Fieber, Husten, Halsschmerzen, Schnupfen) und kommen Sie mit FFP2 Maske. Testen Sie sich nach Möglichkeit bereits zu Hause mit einem AG Test. Auch die Antigentestung in der Ordination ist möglich. 
  2. KEINE UNTERSUCHUNG OHNE TERMIN! Keine Begleitpersonen, falls nicht unbedingt erforderlich.
  3. MASKEN: Wir bitten besonders Patienten mit Erkältungserkrankungen weiterhin Masken zu trage. 
  4. Bestellen Sie Ihre (Dauer)Rezepte per Mail (rezept@ordination-woda.at oder über den Link auf der Startseite).  Das elektronische Rezept funktioniert bei allen Kassenrezepten (leider gibt es manchmal technische Probleme), allerdings nie bei Privatrezepten. Alle sonstigen Rezepte können bei uns ausgestellt werden und in  der Apotheke mit der E-Card abgerufen werden. 
  5. Krankmeldungen sind besonders bei Atemwegsinfekten telefonisch möglich. Bitte führen Sie vor dem Ordinationsbesuch einen Coronatest durch. Bei aktiver Coronainfektion melden Sie sich telefonisch. Krankmeldungen per Mail sind nicht möglich.

 

Infektion mit dem Coronarvirus (COVID-19) -Pandemie lt. WHO seit 11.3.2020, 2023 wurde die Pandemie für beendet erklärt.

Hierzu einige Informationen:

  •  Bei Verdacht auf eine Coronaviruserkrankung machen Sie nach Möglichkeit einen AG Selbsttest oder wir testen Sie in der Ordination. Bei allgemeinen Fragen wenden Sie sich an die Coronavirushotline  unter 0800 555 621 (0-24h).
  • Die Infektion (COVID-19) ist eine Atemwegsinfektion mit Symptomen wie Fieber, Halsschmerzen, Husten, Schnupfen,  Geruchs- und Geschmackstörungen, Erschöpfung  und Atembeschwerden,  Muskelschmerzen, Kopfschmerzen, Übelkeit und Durchfall. Meistens erfolgt die  Infektion über Tröpfchen. Bei schweren Verläufen kann es zu Lungenentzündungen und Atem- oder Nierenversagen und Sepsis (Blutvergiftung) kommen. Besonders bei Ungeimpften, älteren Menschen ab 60 und Vorerkrankten (schlecht eingestellter Diabetes und Bluthochdruck, chronische Lungenerkrankungen wie COPD, Adipositas,  Herzerkrankungen, Rauchern, akuten Krebserkrankungen, Immunschwächeerkrankungen, Einnahme von immunregulierenden Medikamenten) und bei Schwangeren nimmt die Erkrankung deutlich häufiger einen schweren Verlauf. Die Coronaimpfungen verhindern meist schwere Verläufe aber leider nicht immer die Erkrankung. Die 4. Impfung ist für alle ab 12 Jahren empfohlen.


Wie kann ich mich und andere vor Ansteckung schützen?

 

  • Lassen Sie sich impfen! 
  • Tragen Sie Mundnasenschutzmaske besser eine FFP2 Maske bei Kontakt mit Erkrankten.
  • Waschen Sie Ihre Hände mehrmals täglich mit Wasser und Seife oder einem alkoholhaltigen Desinfektionsmittel
  • Bedecken Sie Mund und Nase mit einem Papiertaschentuch (nicht mit den Händen), wenn Sie husten oder niesen oder husten Sie in die Ellenbeuge
  • Entsorgen Sie das Papiertaschentuch umgehend und waschen Sie danach Ihre Hände
  • Vermeiden Sie direkten Kontakt zu kranken Menschen, kein Händeschütteln 
  • 2m Abstand zu anderen halten. Vermeiden Sie nach Möglichkeit Menschenansammlungen.
  • Lüften Sie geschlossene Räume regelmäßig und halten Sie sich viel im Freien auf.

Coronamedikament:

 

Das COVID-19-Medikamente Paxlovid kann - bei frühzeitiger Einnahme (5 Tage ab Infektionsbeginn) - eine schwere Erkrankung und damit eine Spitalsbehandlung verhindern. Es ist vor allem für Personen ab 60 Jahren und Menschen mit Vorerkrankungen (zum Beispiel chronische Erkrankungen, Übergewicht, Bluthochdruck, geschwächtes Immunsystem) empfohlen. Leider bestehen bei Einnahme mancher anderer Medikamente Wechselwirkungen und auch Kontraindikationen für Paxlovid. Die Verschreibung ist bei positivem Testergebnis über telefonischen Arztkontakt und Beratung möglich. Weitere Informationen: https://www.sozialministerium.at/Corona/Medikamente.html

 Coronaimpfungen:

 

  • Weitere Auffrischungsimpfungen vor dem nächsten Winter sind für Personen ab 60 Jahren und für Risikopatienten empfohlen.
  • Für eine 4. Impfung  gibt es eine Empfehlung des NIG für Personen ab 12 Jahren. Die 4. Impfung sollte frühestens 4 Monate, optimaler Weise ab 6 Monaten nach der 3. Impfung oder einer Genesung durchgeführt werden. 
  • Die 3. Impfung (egal mit welchem Impfstoff die Erstimpfungen erfolgten) ist 4-6 Monate nach der 2.  Impfung empfohlen. Gegen die Omicron Variante ist nur nach 3facher Impfung der Impfschutz komplett. Wenn die 3. Impfung länger als 4-6 Monate zurückliegt kann mit einer 4. Impfung der Impfschutz verbessert werden werden. Gegen schwere Verläufe ist man gut geschützt.
  • Erstimpfungen und Zweitimpfungen (Abstand 3-4 Wochen) für alle ab 12 Jahren. Bei Jugendlichen unter 14 Jahren muss die Impfeinverständniserklärung von einem Erziehungsberechtigten unterzeichnet werden. Kinderimpfungen ab 5 Jahren bitte bei Kinderärzten oder in der Kinderimpfstraße anmelden.
  • Impfung ab einem Monat nach einer Genesung möglich. Idealerweise kann man aber 4-6 Monate mit einer Impfung warten.

Folgen Sie dem untenstehenden Links für Informationen zu Corona:


Nützen Sie unsere Online Terminvereinbarung!

Auf unserer Startseite befindet sich der Einstieg in unsere Online Terminvereinbarung. Nach einer einmaligen Registrierung können Sie Termine für die Ordination (z.B. Besprechungen, Krankmeldungen, Untersuchungen ect.), Blutabnahmetermine (nur für eigene Patienten) und Termine für Führerscheingutachten (wegen Objektivität nicht bei eigenen Patienten möglich) buchen. Termine für neue Patienten oder Zweittermine zur Vorsorgeuntersuchung  (nach dem Blutabnahmetermin)  bitten wir weiterhin telefonisch, per Mail oder persönlich zu vereinbaren.


ELGA und E-Medikation

 Informationen zu der elektronischen Gesundheitsakte und der E- Medikation finden Sie unter untenstehendem Link.


Datenschutz

Seit Mai 2018 ist die EU-weite Datenschutzgrundverordnung in Kraft.

Zum Schutz vor Missbrauch oder Fehlleitung von personenbezogenen Daten müssen sich auch Ärzte und ihre Mitarbeiter in den Ordinationen als Datenverarbeiter an diese Verordnung halten.

Daraus ergeben sich einige Maßnahmen:

  • keine Befundbesprechungen oder ärztliche Beratungen per Mail  
  • keine Befundübermittlung oder Übermittlung von Krankmeldungen per Mail oder Fax  
  • keine Mitgabe von Rezepten, Krankmeldungen oder Befunden an Drittpersonen, die keine E-Card oder eine Vollmacht als Zeichen des Einverständnisses mithaben
  • keine Faxe an Arbeitgeber

Ich bitte um Verständnis dafür, dass es sich dabei um keine "Schikanen" unsererseits handelt sondern dem Schutz Ihrer Daten dient!

Ich als Ihre Ärztin und das Ordinationspersonal dürfen Ihre Daten nur an Sie selbst, an nachweisbar von Ihnen beauftragte Personen (Vollmacht und /oder E-Card), an Ihre Krankenkassa, an das Labor (Labors.at) zur Analyse Ihrer Laborwerte  und ggf. auch an andere behandelnde Ärzte weitergeben.